Sicherlich haben auch Sie schon die schnittigen Yachten in den Häfen bewundert, umgeben von einem Hauch Luxus und zugleich dem Gefühl grenzenloser Freiheit. Den Urlaub auf so einem Boot zu verbringen – das wäre mal echt was Schönes, denken Sie vielleicht mit einem wehmütigen Seufzer. Aber das können Sie doch! Sie müssen das Boot ja nicht gleich kaufen. Es ist problemlos möglich, ein solches Hausboot zu mieten.

In Holland können Sie Ihren Traum von einem entspannten Bootsurlaub verwirklichen. Sie benötigen für das Führen eines Bootes keinen Bootsführerschein. Die modernen Hausboote sind leicht zu steuern und nach einer gründlichen Einweisung können Sie sofort ablegen. Für einen romantischen Trip zu zweit, mit Freunden oder ganz in Familie. Alles Wichtige zum Thema Hausbootferien erfahren Sie hier. Willkommen an Bord!

Ihr Reiseziel – Idyllisches Friesland

Die Provinz Friesland, im Nordwesten der Niederlande gelegen, ist eine malerische Fluss- und Seenlandschaft mit grünen Wiesen, den typischen holländischen Windmühlen und kleinen reizvollen Städtchen. Sie ist die gewässerreichste Region der Niederlande. Besonderes Merkmal sind die unzähligen Flüsse und Kanäle, die ganz Friesland durchziehen. Durch diese sind die großen Seen (die in Friesland „Meere“ heißen), miteinander verbunden.

Auf einem Hausboot haben Sie die Freiheit, fast jede beliebige Route einschlagen zu können und dort Rast zu machen, wo es Ihnen gefällt. Außer den größeren Yachthäfen gibt es entlang der Kanäle eine übergroße Anzahl an Ankerplätzen, an denen Sie festmachen und übernachten können. Einfach die Seele baumeln lassen oder abends in geselliger Runde Grillen. Oder doch lieber Essen gehen? Alle Städte und Dörfer haben Anlegestellen, laden zu einem Bummel ein und mit einem Abendessen in einem der urgemütlichen Lokale lassen Sie den Tag ausklingen.

Grenzenlose Freiheit – Das Fahrgebiet

Die Auswahl der Routen fällt nicht ganz leicht. Alle Regionen haben ihren ureigenen Reiz. Mit der Buchung Ihres Hausbootes erhalten Sie ausführliche Broschüren. Diese enthalten eine Übersichtskarte des Fahrgebietes, die Vorstellung der schönsten Ortschaften und Vorschläge zur Routenführung. Auch über die wichtigsten Verhaltensregeln auf dem Wasser werden Sie informiert. Die nördlich verlaufenden Routen führen Sie durch idyllische und meist ruhige Kanäle, vorbei an ausgedehnten Wiesen, Windmühlen und kleinen Dörfchen.

waddenzee

Im Süden finden Sie die großen flachen, aber ausgedehnten Seen, die in Friesland „Meere“ heißen und über Kanäle miteinander verbunden sind. Inmitten dieser Seen gibt es kleine Inseln, an denen Sie anlegen und auch übernachten können. Hier können Sie am Abend Grillen und bei einem romantischen Sonnenuntergang den Tag ausklingen lassen.

Die Auswahl des richtigen Bootes

Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl des Bootes ist die Anzahl der Passagiere. Die kleinsten Boote sind für 2-4 Personen, aber es gibt auch Hausboote, die 12 Personen ausreichend Platz bieten. Natürlich spielt auch die Ausstattung je nach gewünschtem Komfort eine Rolle. Die heutigen Hausboote (der Begriff hat sich etabliert) – in Wahrheit sind es elegante Motoryachten – verfügen ja nach Größe über verschiedene Ausstattungsgrade.

Zur Grundausstattung auch der kleinen Boote gehören: Küche (voll ausgestattet) mit mindestens zwei Kochstellen (Gas) und Kühlschrank, WC mit Waschbecken und Dusche, fließend Kalt- und Warmwasser, Heizung, 220V-Umformer sowie ein Radio. Sollten Sie ein größeres Boot mieten, so werden Sie zusätzlich Mikrowelle, Kaffeemaschine und TV/DVD-Player vorfinden. Dann stehen auch genügend getrennte Schlafräume sowie mehrere Wasch/Duschgelegenheiten zur Verfügung. Zum leichten Manövrieren verfügen alle Schiffsklassen über ein Bugstrahlruder zum einfachen seitlichen Versetzen, die großen Boote können mit einem zusätzlichen Heckstrahlruder aufwarten.

„Fahrschule“ für Anfänger – Die erste Runde mit Ihrem Boot

Jede Person über 18 Jahren kann in Holland ein Boot mieten. Fahren jedoch darf jeder – auch Ihre Kinder können Sie in ruhigeren Gewässern problemlos unter Aufsicht ans Steuer lassen. Wenn Sie zum ersten Mal Boot fahren, bekommen Sie eine ausführliche Einweisung. Der Mitarbeiter der Chartergesellschaft macht Sie mit Ihrem neuen Zuhause vertraut und gibt Ihnen hilfreiche Tipps. Auf einer Probefahrt lernen Sie Ihr Schiff steuern, so dass einem ungetrübten Fahrspaß nichts mehr im Wege steht. Wenn Sie Fragen haben – nur zu – die Holländer sind da sehr hilfsbereit und geduldig.

Es geht los – Die erste Fahrt

Ist Ihre Crew an Bord und alles verstaut? Dann heißt es: Leinen los! Nachdem Sie den Yachthafen verlassen haben und auf einem nicht zu engen Kanal fahren, empfiehlt es sich, nochmals in Ruhe kleine Fahrübungen auszuführen. Es wird nicht lange dauern und Ihnen kommt ein Schiff entgegen. In Holland ist es üblich, dass man die Hand erhebt und sich auf diese Weise grüßt. Ein freier Ankerplatz sollte zum Anlass genommen werden, in Ruhe und ohne Hektik das An- und Ablegen zu üben. Falls es nicht beim ersten Mal klappt, dann wenden Sie einfach und versuchen es erneut. Ist der Ankerplatz mit Booten belegt, so werden Sie mit der Hilfsbereitschafft der holländischen Skipper Bekanntschaft machen. Für diese ist es eine Selbstverständlichkeit beim Anlegen und Festmachen zu helfen.

Wie viel muss in die Urlaubskasse?

Natürlich wollen Sie jetzt wissen, was so ein Hausboot-Urlaub eigentlich kostet. Das richtet sich, wie auch bei Pauschalreisen üblich, nach der Jahreszeit und natürlich nach Größe und Ausstattung des Bootes sowie den inbegriffenen Extras. Aus diesem Grund sind die hier angegeben Wochenpreise nur eine erste Orientierungshilfe. Ein Boot für 2-4 Personen mit guter Ausstattung kostet in der Vorsaison um die 600 EUR bis zu 1100 EUR in der Hauptsaison.

Für ein Boot der Extraklasse (für 10-12 Personen) müssen Sie mit 1.400 EUR bzw. 2.300 EUR rechnen. Vor der Übernahme des Bootes ist noch eine Kaution von 300 EUR bis 700 EUR zu hinterlegen. Alle Boote besitzen grundsätzlich eine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung. Die Kaution entspricht der Eigenbeteiligung im Versicherungsfall. Nach der Ankunft im Heimathafen bekommen sie diese umgehend zurück. Übrigens brauchen Sie keine Angst wegen ein paar kleinen Schrammen am Boot zu haben. Die Vermieter wissen, dass die meisten „Freizeitkapitäne“ keine Profis sind und sind da sehr kulant. Ausgestattet mit diesen Tipps sollte Ihrem Erlebnisurlaub auf einem Hausboot nichts mehr im Wege stehen. Weitergehende Infos geben Ihnen die Webseiten der Charter-Gesellschaften und deren Broschüren, die auch in Deutsch verfügbar sind.